Eckersmühlen – Wenn drei Kameraden, die es auf über 100 Jahre aktiven Dienst bringen, ihre letzte Übung haben … das kann man nicht so durchgehen lassen. Deshalb hatten Gerätewart Hannes Kosmann, Schriftführer Max Besold und Vorstand Steffen Schaefer die Idee – holen wir doch das Fahrzeug, mit dem die drei sozusagen groß geworden sind in der Feuerwehr nach Eckersmühlen.

Seit 2009 steht unser Faun LF8 als Dauerleihgabe im Magirus Museum in Ulm. Dieses Löschfahrzeug mit eingschobener Tragkraftspritze war von 1965 bis 2006 im Dienst bei der Feuerwehr Eckersmühlen und ging nach Aussderdienststellung in das Eigentum der Eckersmühlener Wehr über.

Schnell wurden einige Anrufe getätigt und mit den Museumschef in Ulm war man sich schnell einig, kein Problem, das LF8 ist fahrbereit und kann jederzeit geholt werden. Nun musste ein Transportmittel gesucht werden. Zwar hatte man mit Karl Gugel einen Spediteur in der Wehr, aber den konnte man ja nicht fragen, weil für den war ja die Überraschung gedacht. Fast schon musste die Aktion abgeblasen werden, aber durch die Kontakte unserer Kameraden Felix Besold, konnte quasi in letzter Sekunde die Firma Gebürder Markewitsch aus Nürnberg für das Unternehmen gewonnen werden.

Am Freitag, den 07. Juni 2019, brachen in aller Frühe ein Fahrer der Firma Markewitsch und unser Schriftführer Max Besold nach Ulm auf und holten dort unser LF8 ab. In Eckersmühlen angekommen machte unser Gerätewart Hannes Kosmann gemeinsam mit unserem Edgar Muskat, das LF8 flott, in dem sie dem Fahrzeug ein neue Batterie spendierten. Kurz vorglühen und sofort sprang das alte Mädchen an und konnte aus eigener Kraft vom Tieflader rollen.

Am Abend machten die “Ausscheider” Walter Schüssel, Karl Gugel und Roland Daut gemeinsam mit ihrer Gruppe 3 große Augen, als der Faun auf den Hof fuhr. Es wurde sofort in Besitz und in Augenschein genommen. Zum “Abschied” waren auch der ehemalige Kreisbrandinspektor Erwin Schlager und der amtierende Kreisbrandinspektor Michael Stark in Vertretung von Roland Ritthammer gekommen. Beide bedankten sich bei den langgedienten Kameraden im Namen der Kreisführung.

Natürlich musste das LF8 auf Herz und Nieren getestet werden und in der anschließenden Übung auf der Wiese in Hofstetten, zeigte das alte Fahrzeug, dass es voll funktionstüchtig und voll einsatzbereit ist. Das Fahrzeug durfte dann auch auf seinen angestammten Platz in der linken Garage des Feuerwehrhauses.